Sadhana-Meditation


Sadhana-Meditation


Im Kundalini-Yoga dreht sich alles um Zeiten und Zyklen. Die Yogische Wissenschaft geht davon aus, dass sich bestimmte Rhythmen, Zeiträume und Zyklen besonders dafür eignen, physische, mentale und geistige Veränderungsprozesse in Gang zu bringen und abzuschließen. Eines dieser Zeitfenster sind 90-Tage. Innerhalb von 90 Tagen durchlaufen wir mehrere psychologische Zyklen, in denen wir durch Hochs- und Tiefs gehen, mal viel Energie, mal weniger zur Verfügung haben. Wenn es uns gelingt eine Yoga- oder Meditationspraxis (oder ein Verzicht, eine neue Gewohnheit) für die Dauer von 90 Tagen aufrecht zu halten, kann sich die jeweilige Wirkung der Übungen in einer weiteren Tiefenschicht entfalten und positive physische und mentale Gewohnheiten verankern.


Ablauf
In den ersten Tagen geht es zumeist darum die physische Herausforderung anzunehmen und zu meistern. In der Folge öffnet sich das Verständnis der Übungen und energetische Komponenten können in den Vordergrund rücken bis sich nach den 90 Tagen in der Regel eine spürbare Veränderung der physischen und mentalen Gesamtkonstitution manifestiert, die anhält. Über die spezifischen Wirkungen der Übungen hinaus etablieren wir durch das Durchhalten der Disziplin unseren Willen jenseits von Launen und momentanem Befinden. Das Gefühl von Selbstwirksamkeit wird gestärkt und wir nehmen mit größerer Kraft den Fahrersitz unseres Lebens ein.

Im Sadhana bieten wir wir an zwei Tagen der Woche kleine 60 Minuten-Blöcke an, in denen wir jeweils für die Dauer von bis zu 90 Tagen zusammenkommen und von kurzen Aufwärmübungen vorbereitet eine gewählte Meditation aus dem Kundalini-Yoga in der Gruppe praktizieren. Immer wieder in die Gruppe einzutauchen unterstützt den individuellen Übungsprozess. Wer lieber allein üben möchte findet weiter unten alle nötigen Hinweise. Ein zumindest einmaliges Teilnehmen am Kurs wird empfohlen.


Kursdaten

Dienstags 8:15 Uhr bis 9:15 Uhr und Mittwochs 21:15 Uhr – 22:15 Uhr
Kosten: Schnuppern für 10,-€, weitere Details findest du hier.
Bitte mitbringen: bequeme Kleidung (am besten aus Naturfasern),
große Auflage für die Yogamatte, ggf. eigenes Yogazubehör
Wir empfehlen dir für die Dauer der Praxis ein Tagebuch zu führen,
um die Veränderungen zu dokumentieren.


Anleitung für die Praxis Zuhause und die Anleitung der aktuellen Meditation:
Meditation verankert unser höheres Bewusstsein im physischen Körper und unterstützt uns dabei, unsere Farbe in die Welt zu bringen und uns würdevoll den Herausforderungen des Lebens zu stellen. Das ist etwas ganz Praktisches. Meditation ist nicht dazu da, um high zu werden und den Problemen des Lebens zu entkommen.

So, wie wir beim Hausputz Ordnung und Sauberkeit um uns erschaffen oder im Bad den Körper reinigen, klärt Meditation den Geist von überflüssigen Gedanken und Verwirrungen. Aber, es braucht Energie und Willen um Ordnung in den eigenen Geist zu bringen. Meditation harmonisiert, manchmal kann sie sich leicht und schön anfühlen, aber genauso oft ist sie einfach eine Disziplin, die Staub aufwirbelt und den Geist herausfordert anzuschauen, was für Emotionen und Gedanken da so aufkommen und sie dann loszulassen.

Wenn du Zuhause übst, stimme dich bitte mit je drei Mal ‘Ong Namo Guru Dev Namo’ und ‘Aad Gureh Nameh, Djugaad Gureh Nameh, Sat Gureh Nameh, Siri Guru Deve Nameh’ ein und mit ‘Sat Nam’ aus. Wenn du unsicher bist, frage uns.

Bist du bereit? Dann folgt hier die Anleitung für die aktuelle Sadhana-Meditation


Aktuelle Meditation: Kirtan Kriya
Bei dieser gleichzeitig einfachen und komplexen Übung wird das gesamte Energiesystem des Körpers erneuert und eine starke und praktische Verbindung mit der eigenen Intuition geschaffen. Wir harmonisieren unseren Geist und verbinden uns mit der zyklischen Natur des Lebens. Daraus erwächst ein Lebensgefühl von Angstfreiheit, Verbundenheit und Frieden.

Hier findest du die Beschreibung der Kirtan Kriya auf deutsch. (Quelle: Sadhana-Handbuch)
Here you find the Kriya in Englisch

Wenn du die Meditation kürzer machen möchtest, empfehlen wir mit mindestens 12 Minuten zu beginnen. Die einzelnen Teile werden dabei immer im gleichen Verhältnis gekürzt.

Audiounterstützung
Bei dieser Meditation ist es sehr hilfreich einen Meditationstimer zu haben, bei dem man mehrere Phasen einstellen kann. So etwas gibt es auch als App für das Smartphone. Hier haben wir euch eine Audiodatei erstellt, bei der ein kurzer Gong den Übergang zur nächsten Phase und das Ende anzeigt.



Hier ist eine musikalischere Begleitung für die Meditation von Dev Suroop Kaur. Auf ihrer Seite gibt es auch Versionen für 12 oder 62 Minuten Kirtan Kriya.